Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

  • Aktuelles+

Hauptinhalt

Aktuelles

             

Die Fachschaft des Instituts für Katholische Theologie informiert:

Liebe Studierende und liebe Erstsemester,
wir bieten an jedem ersten Mittwoch im Monat eine offene Zoomkonferenz zur Beratung und für Fragen an. Kommt einfach spontan vorbei. Zwischen 14.00 und 15.15 Uhr sind wir für euch da:
https://tu-dortmund.zoom.us/s/95160438894
Für alles weitere schreibt uns gerne eine Email an die bekannte Adresse!
Liebe Erstis, traut euch ruhig, alle Fragen zu stellen, die ihr habt, wir helfen euch gerne weiter.

Neuerscheinung

"Klima, Corona und das Christentum Religiöse Bildung für nachhaltige Entwicklung in einer verwundeten Welt"

Klima Corona und das Christentum_Cover


Vorlesungsbeginn im Wintersemester 2020/21

Im kommenden Wintersemester fangen die Veranstaltungen am Institut für Katholische Theologie regulär in der Woche ab dem 2.11.2020 an.
In Ausnahmen können Veranstaltungen, an denen keine Erstsemestler*innen teilnehmen, auch eine Woche früher beginnen.
In diesem Fall werden Sie von dem bzw. der Dozent*in informiert. Die Dozierenden werden Sie ebenfalls informieren, inwiefern die Veranstaltungen
in Präsenz, digital oder hybrid durchgeführt werden. Es ist daher wichtig, dass Sie sich rechtzeitig in lsf anmelden.

Info für Erstsemester*innen

Herzliche Einladung zur Orientierungsphase

Offizielle Begrüßung durch das Institut für Katholische Theologie: Mittwoch, 21.10.2020, 10-12 Uhr im Hörsaal 1 der Emil-Figge-Str.50. Sie lernen Lehrende des Instituts kennen und erhalten neben allgemeinen Informationen zum Fach konkrete Informationen dazu, welche Lehrveranstaltungen Sie im ersten Semester belegen sollten und wie Sie sich dazu anmelden.
Offene Sprechstunde zum Studienstart in der Katholischen Theologie: Mittwoch, 21.10.2020, 12.30 - 13.30 Uhr (R. 2.420)
Im Rahmen der Sprechstunde erhalten Sie individuelle Beratung zu all Ihren Fragen rund um den Einstieg ins Studium.
Offene Online-Sprechstunde zum Studienstart in der Katholischen Theologie: Donnerstag, 22.10.2020, 11.00 - 12.00 Uhr
Im Rahmen der Sprechstunde erhalten Sie individuelle Beratung zu all Ihren Fragen rund um den Einstieg ins Studium. Um in die Sprechstunde zu gelangen, klicken Sie hier.
Für Fragen und nähere Informationen steht Ihnen unser Moodle-Raum (Studienstart Kath. Theologie - WS 20/21) zur Verfügung.

Internationale Forschungsgruppe zu Religion and Citizenship wird von Dortmund aus koordiniert

Screenshot_Religion_and_Citizenship

Sind religiöse Menschen die besseren Bürger*innen? Oder sind religiöse Überzeugungen und Normen nicht eher unvereinbar mit Grundsätzen liberaler Demokratien? Angesichts zunehmender Herausforderungen, denen liberale Demokratien durch Polarisierung, Populismus und die Delegitimierung staatlicher Institutionen ausgesetzt sind, stellt sich heute verstärkt die Frage nach dem ambivalenten Einfluss, den Religion als zivilgesellschaftliche Größe haben kann.
Vor dem Hintergrund dieser Problematik fand vom 21. bis 23. Oktober 2020 das erste digitale Arbeitstreffen der internationalen Forschungsgruppe „Religion and Citizenship“ unter der Leitung von JProf. Alexander Unser (Professur für Religionsdidaktik) statt. Die Forschungsgruppe, an der Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen aus Deutschland, Norwegen, Schweden, Finnland, Rumänien und Chile beteiligt sind, plant derzeit ein ländervergleichendes Forschungsprojekt, das untersucht, wie religiöse Menschen sich als Bürger*innen liberaler Demokratien verstehen und welche strukturellen Bedingungen zu Akzeptanz oder Ablehnung demokratischer Prinzipien führen.
Ziel des Projektes ist es, Potentiale und Risikofaktoren von Religion für das Bestehen von Demokratien zu identifizieren und diese Erkenntnisse für Akteure in Politik, Zivilgesellschaft und Bildung aufzubereiten.
 
Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie bei: JProf. Dr. Alexander Unser (alexander.unser@tu-dortmund.de)

Dr. Gregor Taxacher erfolgreich habilitiert

Taxacher und Schuck

Wir freuen uns, dass Dr. Gregor Taxacher am 7.10.2020 mit seinem Habilitationsvortrag "Über Natur und Übernatur. Das christliche Erlösungsverständnis und sein Verhältnis zur Theologie der Tiere" an unserer Fakultät habilitiert wurde. Herzlichen Glückwunsch und auf viele weitere Jahre der guten Zusammenarbeit!

Studierende loben die Qualität der digitalen Lehrveranstaltungen in der Katholischen Theologie

Frau arbeitet am Laptop - sitzend vor Bett

Die Studierenden sind mit den digitalen Lehrveranstaltungen im Institut für Katholische Theologie weitgehend sehr zufrieden. Insbesondere das Engagement der Dozierenden,
trotz social distancing eine persönliche Bindung aufzubauen und die Lernprozesse intensiv zu begleiten, wurde laut einer Studie des Instituts hervorgehoben.
Neben dem individuellen Feedback wertschätzen die Studierenden die Mischung aus synchronem und asynchronem Lernen, von individueller strukturierter Auseinandersetzung mit didaktisch
aufbereiteten Materialien und kürzeren gemeinsamen Videositzungen; eine Grundstruktur, die der Flipped Classroom Didaktik nahesteht. Dabei stellt die Studie auch heraus, dass die Studierenden insbesondere die informellen Kommunikations- und Lerngelegenheiten mit Kommiliton*innen und Dozierenden als unverzichtbar ansehen und zudem unter teils hoher Arbeitsbelastung leiden.
Die Ergebnisse der Studie werden auf der Konferenz „Digitale (Corona-)Lehre: erlebt, erprobt, evaluiert“ am 11. September umfassender präsentiert und anschließend publiziert.
Die Studie wurde durchgeführt von Prof. Dr. Claudia Gärtner, Anna Hans, Dr. Lena Tacke, Anika Thanscheidt.

Dissertationsschrift von Kristin Konrad in der Reihe ‚Religionspädagogik innovativ‘ erschienen

          Buchcover_Gemeinschaftswerdung_Kohlhammer

Die Studie von Englert u.a. (2014) zeigte bereits: Bekenntnisgebundenheit oder ein gemeinsames ‚Wir‘ sind im
konfessionellen Religionsunterricht heute kaum erkennbar. Gemeinschaft und ihr Werden ist gleichzeitig ein
starkes Thema im Buch Exodus – und zwar nicht nur in Abgrenzung zu Ägypten, sondern auch in Ausrichtung
auf den Gott Israels. Die entstehende Gemeinschaft bleibt an den Grenzen offen: Dies gewährleisten Grenzgänger-
innen wie die Tochter Pharaos oder die hebräischen Hebammen. Hier liegt Potenzial für das Nachdenken über ein ‚Wir‘,
heterogenitätssensibel aufgestellt, durchlässig und auf der Suche nach gemeinsamer Ausrichtung.

Dem Ökofeminismus auf der Spur - Digitales Oberseminar am 10.07.2020

Screenshot Videocall

 

Es ist Freitagnachmittag, 16:15 Uhr, hinter den Kameras der digitalen Endgeräte scheinen gespante Gesichter hervor.
Die Zeit des digitalen Oberseminars des Instituts für katholische Theologie ist gekommen.
Lebendige Diskussionen zwischen Studierenden und Dozierenden zum Thema „Vom Umgang mit den Anderen. Theologie und Ökofeminismus“ unter der Leitung von
Simone Horstmann, Lena Tacke und Paulina Szymankiewicz bahnen sich an. Auf Basis der Theorien Brian Lukes, Birgit Mütherichs und Catherine Kellers kristallisieren
sich im kritisch-konstruktiven Gespräch verschiedene Positionen hinsichtlich der Frage heraus, in welchem Verhältnis wir individuell wie gesamtgesellschaftlich als Theolog*innen
zu globalen Missständen und zum Umgang mit menschlichen wie nicht-menschlichen Leid stehen.
Zunächst jedoch bestehen Fragen über Fragen ...

 Tabelle mit Fragen der Studierenden

Eine systematische Ausbeutung auf der Ebene von Natur und Tier sowie die Unterdrückung der Frau angesichts patriarchalischer Herrschaftsverhältnisse werden kritisch-reflexiv ins
Gespräch gebracht und auf strukturelle Gemeinsamkeiten untersucht, ebenso wie der gesamtwirtschaftlich wie akademisch zum Teil zu beobachtende Dualismus aus Emotionalität und
Rationalität, wenn es einer diesbezüglichen Positionierung bedarf:
  • Geht eine rational-distanzierte Perspektive mit einer Zurückweisung von Verantwortung im Rahmen persönlicher Handlungsoptionen einher?
  • Ist nicht ein hohes Maß an Empathie per se erforderlich, um Tier, Mensch und Natur als "Du" schützend gegenüberzutreten?
  • Welche anthropologischen und (prozess-)theologischen Perspektiven eröffnen sich hinsichtlich der Annahme einer Verschiebbarkeit der Schuld?
Um etwa mit Samuel Salzborn zu sprechen, wirkt es, als würden wir uns als "Meister der Verdrängung" ob der Probleme der Welt - im Zeichen der uns alle betreffenden globalen Pandemie
aktueller denn je - mit verschlossenen Augen durch den Alltag bewegen.
Depersonalisierung und Inszenierung von Frauen- und Tierkörpern, Massentierhaltung und – Konsum, Zerstörung natürlicher Lebensräume repräsentieren nur einige der thematisierten Problemfelder.
Essenziell, so sind sich die Seminarteilnehmer*innen einig, ist eine Balance aus Wahrnehmung und Wertschätzung, Kontrolle und Leidensfähigkeit, um diese in unser aller Bewusstsein zu rufen und als Theolog*innen mit gutem Beispiel voranzugehen.

Informationen zur modulübergreifenden Prüfung 2020 - Typ A (BAM 2-4), Typ B (BAM 7-10)

Folie1


Einladung zum Obersemiar des Instituts im Sommersemester 2020

Plakat "Vom Umgang mit Anderen-digitales Oberseminar 2020. Thema "Theologie und Ökofeminismus, am 10.Juli 2020, von 16 - 18 Uhr

Bei Rückfragen steht das Organisationsteam (Lena Tacke, Paulina Szymankiewicz, Simone Horstmann) gerne zur Verfügung.

    


Institut für Katholische Theologie auf der Public Climate School

Plakat "Public Climate School 2020", vom 25.05. - 27.05.2020


Studienberatung: Offene Video-Sprechstunde

Für Fragen rund um Ihre Studienplanung und Ihren Studiengang im Fach Katholische Theologie bietet Lisa-Marie Kaiser Ihnen ab dem 19.05. eine offene Video-Sprechstunde (via Zoom) an.
Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.
Die Sprechstunde findet wöchentlich statt am Dienstag, 12.00-12.30 Uhr.
Über folgenden Link gelangen Sie direkt in die Online-Sprechstunde.

Alexander Unser zum Sprecher der Sektion Empirische Religionspädagogik gewählt

Unser Foto -klein
JProf. Dr. Alexander Unser vom Institut für Katholische Theologie wurde im März von den Mitgliedern
der AKRK-Sektion Empirische Religionspädagogik zum neuen Sprecher der Sektion gewählt. 
Er übernimmt dieses Amt von PD Dr. Christian Höger (PH Freiburg). Zukünftig wird Alexander Unser die Arbeit
der Sektion koordinieren und die jährlich stattfindenen Tagungen verantworten. Die AKRK ist ein Zusammenschluss
von an Universitäten und Hochschulen arbeitenden katholischen Religionspädagoginnen und -pädagogen.
 

Nachhaltiges Handeln im Institut für Katholische Theologie

Institutsbeschluss

Institutsbeschluss Nachhaltigkeit S. 1 von 2Institutsbeschluss Nachhaltigkeit S. 2 von 2


NEWS über das Erasmusprogramm:

In diesem Jahr werden Bewerbungen auch nach dem 31. Mai angenommen.
Bitte nehmen Sie Kontakt mit der Erasmuskoordinatorin auf (Beate Kowalski).

Ausfallende Sprechstunden

Derzeit können aufgrund des Corona-Virus keine Sprechstunden im Universitätsgebäude stattfinden.
Sprechstunden können per Mail oder telefonisch stattfinden. Bitte nehmen Sie per Mail Kontakt mit den Dozent/innen auf.

Der Studientag Fällt aufgrund des Corona-Virus aus.


Plakat "Die Passion bei RTL" am 08. April 2020, von 16-22:30 Uhr im internationalen Begegnungszentrum Emil-Figge-Str. 59, 44227 Dortmund

 


Weitere Informationen: International Seminar 12.03.2020           


Theologie-Studierende @ Adam’s Corner

 

Adam's Corner

Gottes Botschaft an den Propheten Jona beginnt mit den Worten „Mach dich auf den Weg“.
Diese biblischen Worte begleiteten das Seminar unter der Leitung von Prof. Ballhorn und Julia Zeppenfeld durch
das vergangene Semester und auf ihrem Weg zu Adam's Corner, einem Lern- und Begegnungsort des "angekommen in deiner
Stadt"-Programm. Im Gespräch mit den ca. 30 jungen Zugewanderten eröffneten sich neue Blickwinkel auf den biblischen Text.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Studierendengruppe

Auch in der Nachbereitung wirkt diese besondere Praxiserfahrung nach und die Fragen und Leseperspektiven
der jungen Zugewanderten stellen nachhaltige Impulse für die weitere Arbeit an biblischen Texten dar.
Als Nächstes steht eine daran anknüpfende Einheit zu „Jona im Koran“ mit den Schülerinnen und Schülern von Adam’s Corner an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Rechte Normalisierung als Herausforderung für die Theologie

Große Resonanz auf Tagung in Frankfurt

Vom 17. bis 19. Januar fand im Frankfurter "Haus am Dom" eine Tagung unter dem Titel "Kirche, Theologie und AfD. Sozialwissenschaftliche und theologische Reflexion der rechten Normalisierung" statt,
die vom Institut für Katholische Theologie mitveranstaltet wurde. Jan Herbst und Gregor Taxacher beteiligten sich an Vorbereitung und Durchführung.
Mit über 70 Teilnehmenden zeigte die Tagung, wie sehr rechte Normalisierung kirchliche Verbände und Gemeinden schon herausfordert:
Kreise wie die „Christen in der AfD" schicken gezielt Vertreter in Pfarrgemeinderäte, fordern Rederecht auf kirchlichen Podien.
Die Tagung zog deshalb neben Theologinnen und Theologen auch viele Praktiker aus der Jugendarbeit, aus Schulen und Pfarreien an, darunter auch viele evangelische.
Sozialwissenschaftler wie Floris Biskamp und Theologinnen wie Sonja Strube analysierten die Neue Rechte, ihre Strategien und ihr Verhältnis zu den Kirchen.
Theologische Reflexionen trugen Ulrich Engel und Vertreter*innen aus dem vorbereiteten Arbeitskreis Politische Theologie (aus Münster, Dortmund und Köln) vor.
Über konkrete Strategien diskutierten auch die katholische Sozialethikerin Marianne Heimbach-Steins und der ZdK-Vertreter Hubert Wissing - nicht zuletzt im Blick auf den
in Frankfurt stattfindenden Ökumenischen Kirchentag. Medienberichte über die Tagung brachten bisher das Domradio Köln, evangelisch.de und auch der Deutschlandfunk.

Weitere Informationen unter folgenden Links:

(www.domradio.de)

(www.evangelisch.de1)

(www.evangelisch.de2)

(www.deutschlandfunk.de)

    


Neuerscheinungen

Buchcover_Kritisch-emanzipatorische Religionspädagogik

Buchcover_Was die Stunde schlägt

 


INTERNATIONAL SEMINAR  (12.03.2020)

Plakat " International Seminar on John's Gospel" am 12.03.2020

Am 12.03.2020 wird erstmals ein International Seminar in unserem Institut angeboten.
Das Thema ist "Seeking in John´s Gospel". Es wird gestaltet von Rev. Dr. Martin Micallef OFMCap (University of Malta)
und Dr. Joshua Coutts (Providence Theological Seminary, Otterburne/Canada).
Es findet von 9.00 - 16.00 Uhr in Raum 2.405 statt.
Das Seminar kann entweder für Module im BA- oder MA-Studium oder für das begleitende Mentorat angerechnet werden.
Anmeldungen sind bis 29th February 2020 möglich (Beate.Kowalski@tu-dortmund.de).
Hier geht es zum Flyer mit weiteren Informationen: (International Seminar 12.03.2020)

Tagung zu Kirche und Neuer Rechten in Frankfurt

Das Institut für Katholische Theologie ist Kooperationspartner bei einer Tagung über Kirche, Theologie und neuer Rechten in Frankfurt. Vom 17. bis 19. Januar 2020 soll dort die
Herausforderung, die von einem autoritären Populismus für Kirche und Theologie ausgeht, diskutiert werden. Aus sozialwissenschaftlicher und theologischer Perspektive werden insbesondere die Positionen analysiert, welche durch den Erfolg der AfD eine Art Normalisierung im politischen Diskurs erfahren und die sich teilweise auf christliche Tradition (Familienmoral, Abendland u.ä.) berufen. Für das Institut bereiten Jan-Hendrik Herbst und Gregor Taxacher die Tagung mit  vor, die sich vor allem an Vertreter*innen kirchlicher Verbände, Initiativen und Gemeinden richtet und einen Beitrag zu einer fundierten Positionierung und Strategie leisten soll. Dabei wird die Frage nach dem Umgang mit der AfD nicht bloß als eine pragmatische, sondern als eine genuin theologische gesehen, die eine kritische Selbstreflexion von Theologie und Kirche erfordert.
Informationen unter: https://ak-politische-theologie.weebly.com/tagung.html


"Rettet die Hochzeit!" - Bibel-Escape-Room zum Tag der offenen Tür 

„Rettet die Hochzeit!“, hieß es auch dieses Jahr wieder beim an die Hochzeit zu Kana angelehnten Bibel-Escape-Room des Instituts zum Tag der offenen Tür der Universität am 23.11.2019.
Das bedeutete für die rund 30 Besucher*innen, in 60 Minuten mittels versteckter Hinweise und kniffliger Rätsel den verlorenen Schlüssel zum Weinkeller wiederzufinden, um den zur Neige
gehenden Weinvorrat auffüllen und so die Hochzeit vor einem frühzeitigen Ende bewahren zu können. Große und kleine Besucher*innen meisterten die Herausforderung und durften am Ende
noch die wundersame Verwandlung von Wasser in Wein miterleben.

Gruppe Studentinnen um Tisch 


Klimastreikwoche

Plakat "Klimastreikwoche vom 25.-29.11.2020


Disputation von Kristin Konrad

        

Photo_Disputation_Konrad

 "Israel lagerte dort dem Berg gegenüber." (Ex 19,2). Gemeinschaftswerdung Israels im Buch Exodus - ein Identifikationsangebot im Religionsunterricht."
So lautet der Titel ihrer Promotionsarbeit, die Frau Str.R.' Kristin Konrad am 2. Oktober 2019 in ihrer Disputation erfolgreich verteidigte. Das Promotionsprojekt stellt
die Suche nach Gemeinschaft im Buch Exodus heraus und bringt sie mit der Frage nach dem 'Wir' im Religionsunterricht zusammen. Es wird von Prof. Dr. Egbert Ballhorn
und Prof. Dr. Claudia Gärtner betreut. Der Prüfungskommission gehörte zudem Prof. Dr. Britta Konz an, evangelische Religionspädagogin an der TU.

         


Am 24. Oktober: Lesung des Holocaust-Überlebenden Horst Selbiger

Plakat-Lesung des Holocaust-Überlebenden Horst Selbiger mit dem Thema "Fragt uns, wir sind die Letzten", am 24. Oktober 2019, von 16-18 Uhr

       


Neuerscheinung von JProf. Dr. Alexander Unser:

Understanding religion: Empirical perspectives in Practical Theology

 Buchcover "Understanding Religion - Empirial Perspectives in practical Theology"

Today, religion is a complex issue. In Western Europe, the so-called “Christian heritage” is challenged by both other religious traditions and secular worldviews.
It is therefore essential to understand the complexity of religion in different contexts.
This volume addresses four questions in this regard: How can we assess religion and religiosity appropriately? What are important markers of religiosity?
How does religion affect recent society? How can religion be taught in modern society? By dealing with these questions, the contributions to this volume
offer an insight into the recent state-of-the-art of research on religion and religiosity within the field of religious education on an international level.
Zur Bestellung: (siehe Link)

Aktuelle Neuerscheinung: Prof. Dr. Thomas Ruster, Balance of Powers

        

Buchcover "Balance of Powers - Für eine neue Gestalt des kirchlichen Amtes", erschienen am 10.09.2019


     


Alexander Unser zum Juniorprofessor für Religionsdidaktik ernannt

Prof. Claudia Gärtner, JProf. Alexander Unser, Prof. Egbert Ballhorn

* Foto: Prof. Claudia Gärtner, JProf. Alexander Unser, Prof. Egbert Ballhorn

Bereits seit April 2019 vertrat Dr. Alexander Unser die vakante Professur für Religionsdidaktik am Institut für Katholische Theologie.
Am 7. August überreichte ihm die Prorektorin der TU Dortmund, Frau Prof. Sadowski, die Ernennungsurkunde zum Juniorprofessor mit Wirkung zum 1. September.
Im Rahmen der Überreichung gratulierten Frau Prof. Gärtner und Herr Prof. Ballhorn dem neuen Juniorprofessor herzlich zur Ernennung.


        

Plakt "Dilemma Tierversuch?", öffentliche Vortragsrveranstaltung mit anschließender Diskussion, am 04.Juli 2019, von 13-16:30, im Rudolph-Chaudoire-Pavillion

Am 04. Juli fand von 13.00 bis 16.30 Uhr im Rudolph-Chaudoire-Pavillon eine öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema "Dilemma Tierversuch?" statt.
Es diskutierten Prof. Dr. Stefan Schlatt (Medizin/Biologie, WWU Münster), PD Dr. Johann S. Ach (Philosophie/Bioethik, WWU Münster), Dr. Simone Horstmann (Kath. Theologie, TU Dortmund)
und Claus Kronaus (Ärzte gegen Tierversuche e.V., Köln).

Videomitschnitte der Veranstaltung:

siehe Links: (Teil 1) (Teil 2) (Teil 3) (Teil 4) (Teil 5)


Katholisch trifft islamisch in Lünen

Am 27.06.2019 fand unter der Leitung von Herrn Ballhorn und Frau Gärtner das Nachbereitungsseminar zur Studienreise „Kirchen-Räume, Gesellschaftsräume. Religiöse Spurensuche in Hildesheim, Magdeburg und im Harz“ in den Räumlichkeiten der Selimiye Moschee Lünen statt. Neben der Nachbesprechung der viertägigen Studienreise hatten die Studierenden so die Möglichkeit, abschließend auch einmal eine Moschee als Gotteshaus, spirituellen Raum und didaktischen Lernort kennenzulernen. Unter der Leitung von Herrn wurden insbesondere die Themen Reinheit, Gebetsraum und (Bitt-)Gebet aus Perspektive der islamischen Normenlehre und Glaubenspraxis näher erläutert, theologisch vertieft und didaktisch begründet. Das Seminar endete mit einer spannenden „Q-A-Runde“ und einer herzlichen Danksagung an den „guide“. Die religionspädagogischen Eindrücke dieser Begegnung werden auf dem Instgram-Profil ki_sy_mo dokumentiert. 
Gruppenfoto in Moschee
                

Kirchen-Räume, Gesellschaftsräume. Religiöse Spurensuche in Hildesheim, Magdeburg und im Harz

Vom 13.06.2019 bis zum 16.06.2019 machten sich 18 Studierende gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Claudia Gärtner und Herrn Prof. Dr. Egbert Ballhorn auf in den „nahen Osten“ Deutschlands. Während dieser Reise wohnten sie im schönen Kloster Huysburg, in welchem sie auch Einblicke in das Benediktinische Klosterleben gewinnen konnten. Insgesamt konnten sie in fünf verschiedenen Städten Eindrücke und Erfahrungen sammeln. Vor allem die Möglichkeit mit Zeitzeugen zu sprechen empfanden die Studierenden als besonderes Erlebnis. Auch der Austausch mit Religionslehrerinnen im bekenntnisfreien Raum war sehr aufschlussreich und spannend. Darüber hinaus eröffnete die gesehene Vielfalt an Kirchenräumen viele architektonische, theologische und kirchengeschichtliche Perspektiven. Es gab immer Raum für Fragen und Reflexionen, die besonders am Abend abschließend thematisiert wurden. Das Nachbereitungsseminar fand in der Moschee in Lünen statt, in welcher nach den Eindrücken der jüdischen und christlichen Gotteshäuser auch eine muslimische Sichtweise eröffnet wurde. Die Exkursion bewirkte für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen großen Wissenszuwachs und viele neue persönliche Erfahrungen. Die Exkursion ist nur zu empfehlen, da sie ein großes Spektrum an Erfahrungen und Zugängen bietet, die über universitäre Kenntnisse hinausgehen.

Gruppe Studenten in Kirche Orgel in KircheProf Ballhorn mit Studenten_Gruppenfoto


Koran im katholischen Religionsunterricht?! Perspektiven eines kooperativen Seminars 

Dass der Koran im katholischen Religionsunterricht Platz finden kann, interreligiöse Lernformen keine Zukunftsmusik sind und ein islamischer Blick auf die Bibel neue Perspektiven auf die christliche Glaubenstradition eröffnet, wurde den Teilnehmer/innen des Seminars „Didaktik der heiligen Schriften Bibel und Koran“ bewusst.
Es fand im Sommersemester 2019 unter der Leitung von Julia Zeppenfeld (Kath. Theologie, TU Dortmund) in Kooperation mit Dr. Dina El Omari von der Islamischen Theologie der WWU Münster statt.

v. l. n. r.: Egbert Ballhorn, Dina El Omari, Julia Zeppenfeld und Kristin Konrad    Seminargruppe


Institut auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag

Studierende und Lehrende des Instituts waren auf dem Kirchentag zahlreich vertreten - als Teilnehmer*innen oder als Mitwirkende.
Dr. Simone Horstmann war an zwei Podien im Themenbereich Stadt und Umwelt beteiligt. Prof. Dr. Egbert Ballhorn leitete mehrere Workshops zur Lectio Divina und Exegese. Prof. Dr. Thomas Ruster und Dr. Gregor Taxacher führten gemeinsam einen Workshop zur Tiertheologie durch. Mit Studierenden erkundete Prof. Dr. Claudia Gärtner den Kirchentag als einen religionspädagogischen Lernort.
Und Anna Hans vertrat das Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn auf dem Kirchentag.

      Publikum Kirchentag Studentin vor Schriftzug vier Studenten_Gruppenfoto Kirchentag

zwei Studentinnen vor Laptop Prof Ballhorn im Gespräch mit Frau 


Studierende lernen die Moschee Wali Aktiv kennen

Am Freitag, den 14.6.2019, machten sich 18 Studierende und Mitarbeitende des Instituts auf den Weg, um die nahe der Universität gelegenen Moschee Wali Aktiv in Dortmund Hombruch zu besuchen. Dort bestand die Möglichkeit, als Gäste beim Freitagsgebet und der dazugehörigen Predigt in der Gemeinde dabei zu sein. Dies bot einen besonders authentischen Einblick in die dort gelebte muslimische Glaubenspraxis.
Zuvor hatte sich die Gruppe in der Uni auf das Treffen eingestimmt. Dazu stellten die Verantwortlichen Julia Zeppenfeld und Anna Hans sowie Fawaz Almilaji Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Bau und Ausstattung von Kirchen und Moscheen und deren jeweilige Bedeutungen vor. Diese vorbereitenden Überlegungen und die Eindrücke aus dem Freitagsgebet konnten die Teilnehmenden im Anschluss mit dem Imam der Gemeinde
in einer Frage- und Austauschrunde reflektieren und gleichzeitig Eindrücke aus dem Leben von Muslimen in Deutschland aus erster Hand erhalten.So konnte sich die Gruppe zum Schluss mit einem großen Dank an die Beteiligten von Wali Aktiv und mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck in das Wochenende verabschieden.

Gruppe Studierende in Moschee Gruppe Studierende in Moschee


RUTh startet als Angebot für ehemalige Studierende

Das Institut für Kath. Theologie der TU Dortmund plant ein neues Netzwerk für Religionsunterricht und Theologie (RUTh).
Dieses soll ehemaligen Studierenden auch nach ihrem Abschluss die Möglichkeit bieten, weiter mit dem Institut vernetzt zu bleiben und nützliche Hinweise und Angebote für ihre berufliche Praxis in der Schule und darüber hinaus zu erhalten. In einem alle zwei bis drei Monate erscheinenden Newsletter werden Informationen zu aktuellen Angeboten und Veranstaltungen gegeben, die für Lehrer*innen als Fortbildung oder als Angebote
für einzelne Schüler*innen und ganze Klassen dienen können. Daneben gibt es Hinweise zu aktueller Literatur und Material zu verschiedenen Schwerpunktthemen.
Eine Eintragung in die Mailingliste ist unter folgendem Link möglich: https://mailman.tu-dortmund.de/mailman/listinfo/ruth.fk14
Als Ansprechpartnerin für Nachfragen und Rückmeldungen steht Paulina Maria Szymankiewicz (paulina.szymankiewicz@tu-dortmund.de) zur Verfügung.
An Sie können Sie sich gerne auch bei Interesse an einem Angebot wenden, sofern dafür nicht explizit ein(e) konkrete(r) Ansprechpartner*in genannt wird.


Theolog*innen diskutieren Reichtum. – Neue Reihe „Oberseminar“ am Institut für Katholische Theologie

Am 17. April diskutierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für katholische Theologie über „Reichtum als moralisches Problem“.
Prof. Christian Neuhäuser vom Institut für Philosophie stellte die theoretischen Grundlagen seines Buches zum Thema vor – was für die Diskutierenden anregende Anknüpfungspunkte bis zu Stichworten wie „Utopie“ und „Schöpfungstheologie“ bot. Das Oberseminar ist eine im vergangenen Wintersemester mit einem Vortrag des Politikwissenschaftlers Prof. Matthias Kortmann (von unserer Fakultät) zu „Populismus und Religion“ begonnene Veranstaltungsreihe. Sie steht allen wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des Instituts, aber auch den interessierten Studierenden offen. Sie soll jenseits der regulären Lehrveranstaltungen interdisziplinär interessierende Themen behandeln und die wissenschaftliche Gesprächskultur am Institut fördern.
Die Reihe wird fortgesetzt.

drei Lehrkräfte vor Beamer Leinwand


Exkursion in die Moschee_14.Juni